Hochzeit und Trauung

Sie haben sich entschieden, zu heiraten. Sie wollen Ja zueinander sagen und das Leben miteinander teilen.
Und Sie überlegen, Ihre Ehe unter den Segen Gottes zu stellen und eine kirchliche Trauung zu feiern.

Trauung
Bildrechte: pixabay

Die Liebe und Gemeinsamkeit ist ein Grund zu Feiern. Es ist auch eine große Herausforderung, das Leben miteinander zu teilen – die guten und die schweren Zeiten. Wer für diesen Schritt den Segen Gottes erbittet und spüren möchte, kann bei uns eine kirchliche Trauung feiern.

Voraussetzung für die kirchliche Trauung ist die Eheschließung auf dem Standesamt, nur damit sind die Partner nach staatlichem Recht verheiratet. In der evangelischen Kirche ist die Ehe kein Sakrament.

Wir wünschen Ihnen, dass der Tag Ihrer Hochzeit noch lange nicht der schönste Tag Ihres Lebens wird.

Es sollen noch viele und schönere vor Ihnen liegen. Aber einer von ganz schönen soll es auf jeden Fall werden. Damit das gelingt, empfehlen wir Ihnen möglichst am Anfang Ihrer Planungen mit dem Pfarramt in Kontakt zu treten. Ist die Kirche für den großen Tag überhaupt frei? Welche Pfarrerin oder welcher Pfarrer vollzieht die Trauung? Es ist auch gut, im Vorfeld zu klären, was in dem Gottesdienst der Trauung „erlaubt“ ist. Manches kennen wir zwar aus Filmen und Serien, in der Wirklichkeit gibt es das aber gar nicht. Z.B. kommt es nie vor, dass die Braut oder der Bräutigam Nein sagt. Auch den Satz „Wer etwas gegen die Ehe vorzubringen hat, möge jetzt reden oder für immer schweigen“ gibt es nicht. Denn alle Brautleute, die zusammen vor den Altar treten, sind bereits rechtlich verheiratet.

Schild Pfarramt

Kontakt:

Evang. Pfarramt Lutherkirche


telefon: 089 697989-60
fax: 089 697989-89
e-mail: pfarramt.muenchen-lutherkirche@elkb.de


Fragen und Antworten rund um die Planung einer Trauung

 

Wie viele Gäste passen in die Lutherkirche? 

200 Gäste passen locker und bequem in die Kirche. Mit der Empore wären es sogar doppelt so viele, allerdings sieht man nicht von allen Plätzen gut nach vorne. Bei der Einweihung 1927 sollen es angeblich 800 Leute gewesen sein. Das geht heute sicherlich nicht mehr. Schauen Sie sich am besten die Kirche in Ruhe an.

 

Müssen Braut und Bräutigam evangelisch sein?

Für eine evangelische Trauung sollte eine oder einer der beiden Mitglied der evangelischen Kirche sein. Manchmal ist einer der Partner aber auch gar nicht getauft. Es ist auf jeden Fall notwendig, dass sich beide Partner darüber im Klaren sind, dass es eine religiöse Feier ist, in der wir den Segen Gottes erbitten.

 

Und wenn wir schon mal geschieden sind?

Dann braucht es den Segen oft ganz besonders. Es ist nicht schön zu scheitern, aber es ist erlaubt. Wer wieder aufsteht und sich erneut ernsthaft auf eine Beziehung einlässt, wird von Gott nicht abgewiesen. Sie dürfen in der evangelischen Kirche nochmal heiraten. Es gibt bei uns auch Pfarrerinnen und Pfarrer, die geschieden und wiederverheiratet sind.

 

Welche Aufgaben haben die Trauzeugen? 

Trauzeugen repräsentieren Ihre Familie und Freunde. Sie stehen für die Begleitung, die Sie als Paar bisher hatten und als Ehepaar auch weiterhin bekommen. Es ist schön, wenn sie mit Ihnen zusammen einziehen und sich trauen, im Gottesdienst je nach Absprache einen kleinen Teil übernehmen. Zwingend nötig sind Trauzeugen allerdings nach evangelischem Verständnis nicht, sie müssen weder Unterschriften leisten noch ein Versprechen abgeben.

 

Welche Gebühren gibt es?

Die Begleitung durch die Pfarrerin oder den Pfarrer ist kostenlos. Wir freuen uns natürlich über jede Spende für die Arbeit in der Kirchengemeinde und die Deckung unserer eigenen Kosten für Kirchennutzung und Reinigung, Mesnerdienst und Organistin oder Organist.

 

Können wir die Musik selbst auswählen?

Ja, das dürfen Sie. Aber bitte bedenken Sie, dass eine kirchliche Trauung noch nicht die Party ist. Nicht alles, was an diesem Tag wichtig ist, gehört schon in den Gottesdienst. Unsere PfarrerIn und Kirchenmusikerin beraten Sie gerne bei der Auswahl.